Homöopathie bei Zysten

Ein durch ein Epithel (Häutchen) abgeschlossener Gewebehohlraum, der aus mehreren Kammern bestehen kann und einen flüssigen Inhalt besitzt.

Übergeordnete Themenbereiche:

Sykotisch

Ebenso dürften neben Zysten folgende Symptome interessant sein:

  • Baker-Zyste Flüssigkeitsgefüllte Ausstülpung der dorsalen Gelenkkapsel am Kniegelenk
  • Eierstockzyste Keine echten Tumoren, sondern durch Flüssigkeitsansammlung bedingte Zysten; wichtig vor allem wegen der Verwechslungsfehler mit bösartigen Ovarialtumoren. Am häufigsten sind Follikelzysten und Corpus-luteum-Zysten.
  • Halszysten Es handelt sich wahrscheinlich um embryonale Fehlbildungen; diese können sich entzünden und anschwellen; i.d.R. mit Schmerzen
  • Knochenzyste, juvenile Gehört zu d. tumorähnlichen Knochenläsionen; bevorzugt bei 10-15 jährigen. Meist am prox. Oberarm od. Oberschenkel; Behandlung operativ
  • Leberzyste Hohlraum im Lebergewebe (angeboren oder erworben), der häufig mit Flüssigkeit angefüllt ist. Meist keine Beschwerden (häufig Zufallsbefund). Nur Größe beobachten wg. Komplikation zB der Gallengangverlegung
  • Zystenleber Gesamte Leber von Zysten durchsetzt (angeboren). Kurative Resektion ist nicht möglich. Evtluell Lebertransplantation als Ausweg möglich. Zirka 50 % haben auch gleichzeitig Zystennieren. Prognose sind sehr stark von diesen Zysten abhängig.
  • Zystenniere Entstehen durch eine Veränderung der Chromosomen und werden autosomal dominant vererbt; vorwiegend sind die Zysten in den Nieren, aber auch in Leber, Milz & Pankreas; Beschwerden meist erst mit 30-50 Jahren; kausale Therapie nicht möglich.

Empfohlene homöopathische Komplexmittel zu Zysten:

Arsenicum jodatum Synergon Nr. 48 Calcium phosphoricum Synergon Nr. 21 Helleborus Synergon Nr. 149 Scilla Synergon Nr. 147 Agnus castus Kplx. 22 Nestmann Juniperus Kplx. 33 Nestmann

Zusätzliche Informationen

Zurück zum Symptomverzeichnis:

A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z