Anwendung Mucosa compositum -HEEL

Hergestellt wird Mucosa compositum -HEEL von der Firma HEEL.

    Allergie

    Spezifische Überempfindlichkeit gegenüber best. Antigenen, die normalerweise nicht schädlich sind; ausgelöst durch Antigen-Antikörper-Reaktionen mit der Folge einer überschießenden Immunantwort bis hin zum anaphylaktischen Schock. Siehe auch Allergien.

    Allergien

    Allergien beschreiben im Allgemeinen überschießende Abwehrreaktion des Immunsystems auf bestimmte und normalerweise harmlose Umweltstoffe, die sich in typischen, oft mit entzündlichen Prozessen einhergehenden Symptomen äußert. Diese Umweltstoffe werden als Allergene bezeichnet.

    Anämie

    Synonym: Blutarmut; Verminderung der Erys und/oder des Hb & Hkt; Man spricht dabei von einer eigenständige Krankheit oder Folge einer anderen Erkrankung.

    Analfissur

    Hochroter, schmerzhafter, längsverlaufender Einriss der Haut am Analkanal. Häufig titt eine Analfissur als Folge eines erhöhten Sphinktertonus auf.

    Anosmie

    Vollständiger Ausfall der Riechfunktion

    Balanitis

    Entzündung der Eichel, meist kombiniert mit Vorhautentzündung (Balanoposthitis). Oft Folge einer unzureichenden Genitalhygiene. Eine Phimose oder ein Diabetes mellitus erhöhen das Erkrankungsrisiko.

    Bronchiektasen

    Sackförmige oder zylindrische irreversible Ausweitung der Bronchien oder deren Äste. Angeboren oder Folge frühkindlicher Infektionen einer Tuberkulose.

    Bronchitis

    Als Bronchitis wird die Entzündung der Bronchien bezeichnet. Aufgrund klinisch bedeutsamer Unterschiede erfolgt eine Einteilung in akute Bronchitis, chronische Bronchitis und chronisch obstruktive Bronchitis.

    Griechisch brónche = Kehle;

    Plural: Bronchitiden

    Siehe auch Lungenentzündung oder Pneumonie (eine Entzündung des Lungengewebes)

    Candidosen

    Meist lokale Pilzinfektion der Haut und Schleimhaut, in 80 % der Fälle durch den Hefepilz Candida albicans (weißer Pilz) und in 20 % durch andere Hefen bedingt.

    Colitis ulcerosa

    Chronische Dickdarmentzündung, beginnt meist im Rektum und schreitet in Richtung Dünndarm fort. Nicht selten isolierter Rektumbefall, in 30 % Befall des ges. Dickdarms. Die Entzündung ist auf die Schleimhaut und Submukosa begrenzt - Ulzera und Abszesse.

    Diabetes mellitus

    Bei chronischen Störungen des Glukosestoffwechsels mit erhöhtem Blutzuckerspiegel durch Insulinmangel oder verminderte Reaktionsfähigkeit des Körpers auf Insulin spricht man von Diabetes mellitus.

    Diarrhoe

    Mehr als drei ungeformte, dünnflüssige Stühle täglich; je nach zeitlichem Verlauf Unterscheidung zwischen akuter und chronischer Diarrhoe. Als chronisch wird eine Diarrhoe bezeichnet, wenn sie länger als 1 Monat anhaltend ist.

    Ursachen:

    • Infektion
    • medikamentös
    • allergisch
    • psychisch
    • toxisch
    • hormonell bedingt

    Ebenso sind diverse andere Pathologien möglich.

    Dickdarmdivertikulose

    Zahlreiche, meist falsche Divertikel vor allem in Colon descendens und Sigma. Dickdarmdivertikel sind die häufigsten Divertikel des Verdauungstrakts. Durch Darmwandschwäche (konstitutionell, im Alter) in Kombination m. erhöhtem Darminnendruck.

    Endometriose

    Vorkommen von ektoper (am falschen Ort befindl.) Gebärmutterschleimhaut, dass heist außerhalb der Gebärmutterhöhle. Endometriumzellen im Bereich der inneren und äußeren Geschlechtsorgane, aber auch in entfernten Organen (zum Beispiel Eileiter, Eierstöcke) oder Narben von Bauch-Operationen.

    Erbrechen

    Bei fast allen gastroenterologischen Erkrankungen. Vor allem beim akuten Abdomen, bei der akuten Gastritis oder Gastroenteritis sowie bei Magen- und Darmgeschwüren. Aber auch andere psychisch Ursachen sind möglich.

    Fibromyalgie-Syndrom

    Generalisierte, mechanisch nicht erklärbare Schmerzsymptomatik der Sehnenansätze und Muskeln mit uncharakterischen, schmerzhaften Druckpunkten (tender points), vegetative Störungen und psychosomatischen Hintergrund.

    Gastritis

    Magenschleimhautentzündung ohne Beteiligung der Lamina muscularis mucosae

    Grippaler Infekt

    Eine Erkältung, Verkühlung und grippaler Infekt sind medizinisch nicht scharf definierte Bezeichnungen für eine akute Infektionskrankheit der Schleimhaut von Nase (einschließlich der Nebenhöhlen), Hals oder/und Bronchien. Die Infektion wird häufig von Viren, manchmal zusätzlich auch von Bakterien verursacht (Sekundärinfektion, in diesem Zusammenhang auch Superinfektion genannt). Die häufigsten Erkältungsviren gehören zu den Virusgattungen der Rhino-, Entero-, Corona-, Mastadeno- und der Familie der Paramyxoviridae.

    Hämorrhoiden

    Krampfaderähnliche, knotige Erweiterungen des submukösen arteriovenösen Schwellkörpers im Analkanal; sehr häufige Erkrankung: 70 % der über 30-Jährigen haben Hämorrhoiden, aber nur bei einem geringen Prozentsatz treten Beschwerden auf.

    Herpes labialis

    Typischer Bläschenausschlag; siehe Herpes simplex

    Keuchhusten

    Bakteriell bedingte, besonders für Säuglinge lebensbedrohlich Allgemeinerkrankung, die mit typischen Hustenanfällen einhergeht; Vorkommen weltweit; vor allem endemische Verbreitung in dichtbevölkerten Gebieten; Überwiegend sind Kleinkinder betroffen.

    Konjunktivitis

    Akute oder chronische Entzündung der Augenbindehaut. Einer Konjunktivitis können zahlreiche Ursachen zugrunde liegen.

    Laryngitis

    Viral, bakteriell, toxisch, thermisch oder mechanisch ausgelöst. Heiserkeit oder völlig Stimmlosigkeit.

    Lungenemphysem

    Überdehnung des Lungengewebes mit unwiderruflicher Zerstörung von Alveolen und Alveolarsepten. Dadurch Bildung immer größerer Emphysemblasen, Vergrößerung der Atemtotraums und Verminderung der Gasaustauschfläche.

    Meteorismus

    siehe Blähungen

    Morbus Crohn

    Chronische Entzündung unklarer Ursache, die im ganzen Verdauungstrakt vom Mund (selten) bis zum After auftreten kann. In etwa 75 % der Fälle sind der letzte Ileum-Abschnitt und der anschließende Dickdarm betroffen. Es kommt zu einer Fistelbildung!

    Morbus Reiter

    Klassische, durch Infektionen ausgelöste Systemkombination aus Arthritis, Urethritis und Konjunktivitis; Betroffen sind zu 90 % Männer, wobei der Altersgipfel zwischen dem 30sten und 40sten Lebensjahr liegt.

    Mundgeruch, übel

    Kann auch bei Erkrankungen im Mund-Rachen-Raum oder Verdauungstrakt sowie durch längeres Fasten bedingt sein.

    Obstipation

    Verzögerte Darmentleerung mit geringer Stuhlfrequenz (seltener als alle 3-4 Tage) und harter Stuhlkonsistenz

    Pankreatitis

    Ist eine Bauchspeichdeldrüsenentzündung. Hierbei wird weiter in eine akute oder eine chronische Krankheit unterschieden.

    Pharyngitis

    Kommen meist bei Infektionen der oberen Atemwege vor. Durch Bakterien oder Viren bedingt. Chronisch: Folger langfristiger Einwirkung von verschiedenen Noxen wie Staub, Nikotin, Alkohl, Chemikalien oder Reizgase. Auch bei chronisch behinderter Nasenatmung.

    Pleuritis

    Entzündung der Pleura. Meist sekundär im Rahmen einer Lungenentzündung, Lungen-Tbc, Lungeninfarkts oder eines Lungen- oder Pleuratumors entstanden; auch Herzinfarkt, Pankreatitis oder Kollagenosen können zur Pleuritis führen.

    Pneumonie

    Entzündung des Lungenparenchyms (Funktionsgewebe) durch infektiöse, allergische oder physikalisch-chemische Ursachen.

    Polyposis intestinalis

    Eine Sonderform ist die erbliche familiäre Polypose (Adenomatosis coli), bei der die Kolonschleimhaut von Adenomen förmlich übersät ist. (siehe Dickdarmpolypen)

    Pseudokrupp

    Entzündung der oberen Atemwege im Bereich des Kehlkopfes unterhalb der Stimmritze (Glottis) bezeichnet, die durch einen charakteristischen bellenden Husten, Heiserkeit und bei schweren Verläufen auch Atemnot geprägt ist.

    Refluxösophagitis

    Entzündung der Speiseröhrenschleimhaut in Folge eines gastroösophagealen Refluxes.

    Rhagade

    Spaltförmiger Hauteinriss, die durch Dehnung ausgetrockneter oder stark verhornter Hautareale entstehen (Mundwinkel) Aber auch bei Vorschädigung der Haut zum Beispiel häufig Risse in den Zwischenzehenräumen bei Mykose.

    Rhinitis, vasomotorische

    Ursache sind vermutlich vegetative Störungen der Nasenschleimhautgefäße. Die Symptomatik ähnelt der des alllergischen Schnupfens. Es ist jedoch kein Allergennachweis möglich.

    Roemheld-Syndrom

    Starke Blähungen können einen Zwerchfellhochstand verursachen und diese erzeugen Brustschmerzen ähnlich einer Angina pectoris

    Singultus

    Folge einer Reizung der N. phrenicus - gibt den Impuls für eine ruckartige Kontraktion des Zwerchfells weiter, so dass plötzlich Luft in den Brustkorb einströmt. nach zu viel Luft schlucken - eine Luftblase im Magen drückt auf Nerv; kalte Getränke; OP

    Sjögren-Syndrom

    Chronisch-entzündliche Autoimmunerkrankung der Tränen- und Speicheldrüsen mit Verminderung der Sekretion; überwiegend erkranken Frauen.

    Urethritis

    Symptome sind:

    • Dysurie
    • Pollakisurie
    • Bildung von Harnröhrensekret und häufig Dauerschmerz

    Erreger: Chlamydien, Mykoplasmen, auch Pilze und Viren. Neisseria gonorrhoeae; bei Diabetes, M. Reiter, Steinleiden oder Allergien.

    Urolithiasis

    Steinbildung im Hohlsystem der Nieren und ableitenden Harnwege

Weitere Informationen: